Werbe-spott

Die Schaumlöffler sind da!?

Wenn man Frau Schöneberger im neuesten Nescafé-Spot Glauben schenken darf, droht uns die Invasion der „Schaumlöffler”. Junge dynamische Menschen mit Löffeln im Mund sitzen, stehen oder laufen gar durch unsere Innenstädte. Es sind die „Schaumlöffler”!
Uns „Normalos” bleibt bei diesem Anblick wahrscheinlich der Mund offen stehen — da hält der Löffel nicht! Wir gehören eben nicht dazu!
„An ihren Löffeln sollt ihr sie erkennen!”, möchte man ausrufen.
Nun will ich ja die Bedeutung von Schaum nicht gänzlich in Frage stellen. Zum Rasieren ist er ganz nützlich, beim Baden sehr angenehm und zum Löschen (auch von Bierdurst) ist er gut geeignet. Aber warum soll ich statt des Cappuccinos oder Latte Macciatos Schaum bevorzugen? Wenn der Schaum wirklich das Beste ist — wie uns der Spot zeigt — sollte man dann nicht Nescafé raten, lieber gleich nur Schaum zu verkaufen und auf das darunter befindliche Heißgetränk zu verzichten? Dass dabei die Gefahr besteht als „Schaumschläger” bezeichnet zu werden, ist leider ein unangenehmer Nebeneffekt. Ob Nescafé das wollte, weiß ich nicht. Dass die beteiligten Kreativen sich damit zu solchen gemacht haben, ist jedoch klar.